Scroll down icon

Aktuelles

Fachvortrag: Moderne Infrastruktur in Tirol beflügelt den Nahverkehr auf der Schiene

Mehr Nahverkehr nach viergleisigem Ausbau im Unterinntal – Tiroler Verkehrsexperte Alexander Jug im Fachvortrag in Rosenheim

Der Ausbau des regionalen Personennahverkehrs ist in Tirol eine Erfolgsgeschichte. Dr. Alexander Jug, Geschäftsführer des Tiroler Verkehrsverbundes, präsentierte am Montagabend im Rosenheimer Ballhaus vor rund 50 interessierten Bürgen, wie sich der Neubau der Unterinntaltrasse auf das öffentliche Bus- und Schienennetz in Tirol auswirkt.

43 Millionen Kilometer legten die Busse und Bahnen in Tirol im vergangenen Jahr zurück. Eine enorme Steigerung nach der Inbetriebnahme der neuen Unterinntalbahn, die einhergeht mit einer wachsenden Beliebtheit des Angebotes. Schon seit 2012 ist eine zweigleisige Neubaustrecke mit einer Geschwindigkeit von 220 km/h zwischen Baumkirchen und Kundl in Betrieb. Diese ermöglicht es, die Strecke Innsbruck – Jenbach im 30 Minuten Takt anzubieten. Im Fernverkehr fährt der Railjet im Stundentakt zwischen Wien und Vorarlberg mit Halt in Wörgl und Innsbruck.

„Das sehr dichte Zugangebot in Tirol, sowohl Fernverkehr als auch beschleunigter Nahverkehr auf der Neubaustrecke, lässt die Nachfrage nach den Angeboten des VVT steigen. Wir stellen mehr als eine Verfünffachung der Netzkartenverkäufe in Wörgl, Kufstein und Jenbach fest. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn im Gegensatz zur Autofahrt von Wörgl nach Innsbruck ist der Zug doppelt so schnell“, so Dr. Alexander Jug in seinem Vortrag.

Durch den Bau der 40 Kilometer langen Hochleistungsstrecke und durch die Verbindungen zur Bestandsstrecke in den Verknüpfungsstellen kann der Schienenverkehr in Tirol schrittweise noch weiter ausgebaut werden. Die Infrastruktur ist bereit und ausreichend aufnahmefähig. Ab 2021 sollen 25 ETCS-taugliche Züge auch im Nahverkehr eingesetzt werden. Überlegungen zum Ausbau von beschleunigten REX-Verbindungen zwischen Wörgl und Innsbruck liegen auf dem Tisch und werden intensiv durch den VVT geprüft.

Dr. Alexander Jug: „Als modernes Dienstleistungsunternehmen für nachhaltige Mobilität plant, koordiniert, finanziert und bestellt der VVT den öffentlichen Personennahverkehr in Tirol. Durch nachhaltige Mobilitätslösungen macht der VVT die Alltagsmobilität per Öffis attraktiver und leistet damit seinen Beitrag zum Programm ‚Tirol 2050 energieautonom‘ und zur Steigerung der Lebensqualität in Tirol.“

 

Downloads:

Präsentation: Dr. Alexander Jug, VVT: Eine moderne Schieneninfrastruktur als Impuls für den regionalen Personennahverkehr (4,0 MiB)

 

Zurück